Lebenszeichen Ausstellung mit Klaudia Dietewich

Seit ihrer letzten Ausstellung bei uns im Jahr 2014 hängt in meinem Arbeitszimmer ein Objekt von ihr.
Mich fasziniert es, wie sie an die Kunst herangeht: Am 14. Mai 2007 war sie in Frankreich in Parentis en Born in der Nähe von Bordaux.
Ich stelle mir vor, wie sie durch die Kleinstadt schlendert und sich inspirieren lässt. Was andere übersehen, da schaut sie hin. Um 11:02 Uhr hat sie einen Eindruck mit ihrem Fotoapparat festgehalten. In einem zweiten Schritt wird aus dem Eindruck ein Ausdruck: Sie hat – und hier bin auf Vermutungen angewiesen – die zwei sich jeweils parallel schneidenden Linien vergrößert oder verkleinert oder den Ausschnitt verändert. Was wir wissen ist: Am Ende dieses kreativen Prozesses steht ein Pigmentdruck auf Alu-Dibond, also einer Aluminiumplatte in der Größe 50x50 cm.
Als Pfarrer deute ich es als Kreuz - und Sie?

„Als Spurensucherin interessieren mich Abbilder, die nicht nur die Schönheit zufälliger Situationen, sondern zugleich auch Spuren von Leben dokumentieren.“, sagt Dietewich. So entstehen Zeichen des Lebens.
Solche Lebenszeichen lassen Menschen meist unbewusst zurück. Die Künstlerin findet sie auf der ganzen Welt und lässt uns an ihren Fundstücken teilhaben. Dabei bewegt mich besonders die Frage: Welche Deutung gewinnt ihre Kunst im Rahmen einer Kirche?

Klaudia Dietewich lebt in Stuttgart und ist Mitglied im Verband Bildender Künstler und Künstlerinnen Baden-Württemberg.

Til Bauer

Vernissage: So 28.3.2021 10:30 Uhr, Steigkirche (nach dem Gottesdienst)

www.klaudiadietewich.de